Grußwort zum Forstfest 2022

Oberbürgermeister Roland Dantz
Oberbürgermeister Roland Dantz

Liebe Kamenzer Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer werte Gäste aus nah und fern, sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt,


nun endlich ist es wieder soweit: Nach zwei Jahren der Zwangspause findet unser Schul- und Heimatfest im Jahr 2022 wieder statt. Wie sehr haben wir es vermisst! Wir waren traurig, dass die Schülerinnen und Schüler mit ihrem Blumenschmuck nicht durch die Straßen von Kamenz ziehen konnten, vermissten die Kurzweil des Getümmels im Spittelforst, mussten auch auf den Schützenumzug sowie den Turnerauszug und das Schauturnen verzichten. Nein, Kamenz ist ohne Forstfest nicht dasselbe bzw. nicht die Stadt, wie wir sie kennen und lieben. Einen Wermutstropfen gibt es leider in diesem Jahr: Das Eröffnungskonzert mit dem Blasorchester der Lessingstadt Kamenz e.V. und dem Großen Blasorchester aus Kolín am Freitagabend hätte wieder alle Forstfestherzen höherschlagen lassen. Nun wird leider „nur“ das Blasorchester der Lessingstadt Kamenz e.V. diesen Auftakt mit zünftiger Blasmusik begleiten. Ganz allein sind sie aber nicht- Unterstützt werden sie dabei von der sorbischen Blaskapelle „HORJANY“ und dem Chor der Lessingstadt e.V. Wir bedauern es sehr, dass unsere Freunde vom Tschechischen Blasorchester Kolín nicht am Forstfest 2022 teilnehmen können. Dieser gewachsene, musikalische rote Faden wird uns in diesem Jahr sehr fehlen. Wir haben aber auch Verständnis, dass die vergangenen zwei Jahre an niemandem spurlos vorüber gegangen sind. Und in Kolín wie auch in Kamenz werden die Blasmusikenthusiasten nicht jünger. Wir möchten ausdrücklich unseren großen Dank an das Kolíner Orchester für die vergangen 54 Jahre ausdrücken und hoffen auf ein Wiedersehen zum 55. Mal im nächsten Jahr. Das Forstfest wird seit 177 Jahren gefeiert. 54 Jahre war das Kolíner Orchester Teil davon. Und so möge es bleiben. Das Bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes Es hatte auch eine etwas bittere Ironie, das gerade in den Jahren, in denen unser Forstfest nicht stattfinden konnte, das „Kamenzer Forstfest“ in das Bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen wurde. Aus insgesamt 64 eingereichten Anträgen wurden 20 im Jahr 2021 für würdig befunden und für das Verzeichnis ausgewählt – und unser Fest war darunter. Den Anstoß hatte 2018 der ehemaligen Kamenzer Dr. Klaus Arnold gegeben. Diese Anregung aus der Bürgerschaft habe ich als Oberbürgermeister gern aufgenommen, ganz im Sinne des obigen Ausspruches von Guy de Maupassant. Den Startschuss gab dann – in Abstimmung mit dem Forstfestkomitee und dem Förderverein Forstfest e.V. – der Stadtrat im Mai 2019. Die gebildete Arbeitsgruppe erarbeitete den Antrag zur „Aufnahme des Kamenzer Heimat- und Schulfestes ,Kamenzer Forstfest‘ in das Bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes“, sodass die Stadt Kamenz diesen pünktlich Ende Oktober 2020 abgeben konnte. Dann im März 2021 erhielt die Stadt die frohe Kunde der Auszeichnung. Die Urkundenübergabe selbst erfolgte – coronabedingt – im November 2021. Nun gehört das Forstfest zu 126 Kulturformen, die bundesweit bis 2021 in das Bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen wurden. Darauf können die Bürgerinnen und Bürger, die Schülerinnen und Schüler, die Lehrerschaft sowie die vielen anderen Akteure mit Recht stolz sein. Denn nur durch sie lebt die Tradition des Forstfestes, denn es ist ein Fest von Kamenzern für Kamenzer. Und insofern sei an dieser Stelle denen in besonderer Weise gedankt, die sich Jahr für Jahr auf diese Weise für Gemeinsinn und das Zusammenleben einsetzen: den Schülerinnen und Schülern mit ihren Eltern und Großeltern – die in diesem Jahr wieder stolz und blumengewandet mit ihren Lehrerinnen und Lehrern am Montag und Donnerstag durch unsere Stadt schreiten. Sie sind die Hauptprotagonisten. Aber ohne die Gewerbetreibenden und Unternehmen der Stadt, ohne die Gärtnereibetriebe sowie die KDK GmbH, ohne die Mitglieder des Forstfestvereins, des Forstfestkomitees, der Freiwilligen Feuerwehr, der Kirchen und Sportvereine, der Schützen, hinzu kommen auch die Rankewinder, das Deutsche Rote Kreuz sowie die Musikkapellen, die Blütenkönigin Julia I. und nicht zuletzt die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung: ohne sie und die hier jetzt nicht Genannten wäre das Forstfest nicht das Fest, welches jedes Jahr aufs Neue von uns gelebt wird und Kamenz ein unvergleichliches Gepräge verleiht.
Wir haben es gemeinsam geschafft - Ein besonderer Höhepunkt in diesem Jahr – gerade zu unserem Schul- und Heimatfest – ist die offizielle Übergabe des innerstädtischen Gymnasialstandortes an der Henselstraße am 21. August 2022. Man könnte sagen, was lange währt, wird gut, denn bereits 2010 begann die Diskussion zur Zukunft der Lessingschule an der Henselstaße bzw. zur Zukunft des Gymnasiums in Kamenz. Nun können die beiden Hauptakteure – der Landkreis als Schulträger sowie Bauherr und die Stadt Kamenz, die mit nur durch sie zu akquirierenden Fördermitteln im erheblichen Umfang zum Gelingen des Vorhabens beitrug – stolz sein, denn mit der Realisierung dieses in der gegenwärtigen EFRE-Förderperiode größten Bauvorhabens im Freistaat Sachsen ist ihnen ein großer gemeinsamer Erfolg gelungen. Neben den schon benannten EFRE-Mitteln waren es auch Finanzmittel aus dem Stadtumbauprogramm – Städtebaufördermittel – sowie erhebliche Eigenanteile sowohl des Landkreises als auch der Stadt. Aber es ist gut angelegtes Geld. Nicht nur, dass den Gymnasial- schülerinnen und -schülern, aber auch der Lehrerschaft, ein von der Qualität her den heutigen und zukünftigen Ansprüchen genügendes Schulgebäude in der Innenstadt zur Verfügung steht, es gelang auch, der Städtischen Bibliothek einen neuen Ort zu schaffen, wo neben Büchern und Zeitungen, moderne Medien bereitstehen, um Bildung und Freizeitvergnügen auf hohem Niveau zu gewährleisten. Daher gilt der ausdrückliche Dank der Beharrlichkeit des Kamenzer Stadtrates, der letztendlich fördernden Haltung des Kreis- tages sowie dem Freistaat für seine Unterstützung. Darin eingeschlossen ist der Dank auch an die vielen anderen Unterstützer und Partner, wie z.B. der Vereinigung Ehemaliger Lessing- schüler (V.E.L.), aber auch an die Bürgerinnen und Bürger, die ideell die – mitunter auch mühsamen – Diskussions- und Entscheidungs- prozesse befördert haben. Sie alle sind ganz herzlich eingeladen, wenn am 21. August der Gebäude- komplex, einschließlich der Stadtbibliothek, der Öffentlichkeit bzw. deren zukünftigen Nutzerinnen und Nutzern übergeben wird. Ein großer Tag für Kamenz und die Region, ein großer Tag für den Landkreis Bautzen und den Freistaat Sachsen. Im Übrigen wird die Stadtbibliothek am 2. Bis 4. September in den neuen Räumlichkeiten ein großes Bibliotheksfest veranstalten, zu dem Sie ebenfalls herzlich eingeladen sind.


In diesem Sinne wünsche ich uns (endlich wieder) ein schönes Forstfest. Genießen wir die Festumzüge, erleben wir das bunte Treiben im Forst und freuen uns auf die Begegnungen, die diese besondere Zeit in Kamenz prägen.


Ihr Roland Dantz
Oberbürgermeister der Lessingstadt Kamenz